Veröffentlicht inNews

So geht's bei „Wer wird Millionär“ hinter den Kulissen zu

So geht's bei „Wer wird Millionär“ hinter den Kulissen zu

GüntherJauchWWM.jpg
Kein "Wer wird Millionär?" ohne ihn: Günther Jauch ist genauso Kult wie die TV-Show. Credit: RTL / Stefan Gregorowius
„Wer wird Millionär“ ist seit fast 23 Jahren auf Sendung. Ein Ende der RTL-Show ist nicht in Sicht. Doch wie läuft so eine TV-Aufzeichnung eigentlich ab?

Seit dem 3. September 1999 sucht Günther Jauch (65) auf RTL den nächsten Millionär. Die Sendung „Wer wird Millionär?“ ist mittlerweile Kult. Über 1.500 Folgen wurden bereits ausgestrahlt, zusätzlich 42 Promi-Specials für den guten Zweck. Doch haben Sie sich schon einmal gefragt, wie es hinter den Kulissen aussieht? Wie ist der Ablauf der Show, bis man hoffentlich auf dem heißen Stuhl bei Günther Jauch landet? Die Tageszeitung „Bild“ hat’s herausgefunden.

„Wer wird Millionär“: So kann man sich bewerben

Sich bei der Sendung zu bewerben, ist denkbar einfach: Ratewütige können sich via Postkarte, telefonisch, per SMS oder kostenlos auf der Webseite von RTL bewerben. Ob man schließlich eingeladen wird, das entscheidet das Zufallsprinzip.

150 Euro Unkostenpauschale

Für die Anfahrt und Unterkunft nach Köln erhalten die Teilnehmer eine Pauschale von 150 Euro – man muss also schon mal nicht in Vorleistung gehen und steht am Ende nicht auch noch mit Ausgaben da. Sobald die Kandidaten im Studio ankommen, heißt es warten – wie die Tageszeitung schreibt, muss man rund fünf Stunden vorher da sein. In der Zeit wird geprüft, ob die Kandidaten ein fernsehtaugliches Outfit dabei haben. Weiß oder gestreift ist im TV ein No-Go.

Weiter geht’s im Studio, denn die Kandidaten dürfen schon mal Probesitzen auf dem WWM-Stuhl. Außerdem muss noch eine Verschwiegenheitserklärung unterschrieben werden – bis zur Ausstrahlung der Show darf keiner der nicht Anwesenden wissen, wer wie viel gewonnen hat. Dann beginnt das Prozedere, das wir alle aus dem TV kennen: Erste Runde spielen und mit Glück auf dem Stuhl in der Mitte des Studios landen. Sobald ein Kandidat allerdings gespielt und vielleicht am Ende seiner Reise bei „Wer wird Millionär?“ ist, muss er anschließend das Studio verlassen. Aufgrund der Corona-Bestimmungen sollten aktuell so wenig Gäste wie möglich im Studio sein.

Lange Wartezeiten bei WWM

Eine Aufzeichnung dauert rund drei Stunden. Lustig – oder nervenaufreibend – während es im TV bereits in der nächsten Woche weitergeht, sollte ein Kandidat über die Sendezeit hinaus auf dem Stuhl gesessen sein, so kann es zwischen den Aufzeichnungen auch mal vier Wochen dauern, bis der Gast wiederkommen und weiterspielen darf. Auf die Überweisung der Gewinnsumme kann man dann auch noch einmal bis zu sechs Wochen warten.

16 Millionäre in RTL-Show

Zum aktuellen Zeitpunkt gibt es 16 Millionengewinner: Zweimal in D-Mark, 14-Mal in Euro. Darunter auch drei Promis: Oliver Pocher, Thomas Gottschalk und Barbara Schöneberger spendeten ihre Gewinnsumme für den guten Zweck.

Der erste Millionengewinner ist zugleich wohl auch der bekannteste: Eckhard Freise (77) gewann in Sendung 62 am 2. Dezember 2000. Zuletzt ging Ronald Tenholte am 24. März 2020 mit einem Millionengewinn in der Tasche nach Hause.